3.2 Schreiben und Rechtschreiben

An der GGS Martinusstraße erlernen die Kinder als Ausgangsschrift mit einem Selbstlernheft die Grundschrift. Am Ende der Klasse 1 bzw. zu Beginn der Klasse 2 folgt die Einführung von den Verbindungsmöglichkeiten bei der Grundschrift. Während die Schülerinnen und Schüler im ersten Schuljahr anfangs einzelne Wörter schreiben, später kurze Sätze bzw. kleine Texte zu Bildern u.a. verfassen, steht ab der 2. Klasse das kriteriengeleitete Schreiben von Texten zu unterschiedlichen Schreibanlässen im Mittelpunkt.

Durch die Leselernmethode Lesen durch Schreiben nach Jürgen Reichen erlangen die Kinder um Verlauf des ersten Schuljahres die erste Stufe der Rechtschreibung, das lautgetreue Schreiben (vgl. Norbert Sommer-Stumpenhorst).

Unsere Schriftsprache ist zunächst eine lautorientierte Schrift und besteht in erster Linie aus 26 Zeichen und deren Lautwerten. Daneben gibt es weitere Buchstabenkombinationen und deren Laute, die aber auf den gleichen Schriftzeichen beruhen. Ca. 70% unserer Schreibweisen beruhen auf dem Prinzip "Schreib wie du sprichst". Somit bildet die Erkenntnis der Abbildung der Laute eines Wortes, die phonologische Strategie, den ersten wichtigen Schritt zum Schreibenlernen.

Diese Strategie reicht jedoch nicht aus, um zu einem kompetenten Schreiber zu werden. Deshalb bekommen die Schülerinnen und Schüler individuell und schnellstmöglich ab der Klasse 1 Hilfestellungen an die Hand, mit denen sie die ersten Strukturen der deutschen Rechtschreibung erkennen und verstehen lernen. So werden sie beispielsweise behutsam darauf hingewiesen,

- dass innerhalb eines Wortes keine Großbuchstaben geschrieben werden,

- das immer mindestens ein König (Vokal) in einem Wort vorkommt,

- dass sämtliche Wörter, die man sehen kann, am Wortanfang groß geschrieben werden und Nomen heißen,

- dass man ein Wort verlägern kann, um zu bestimmen, ob es am Ende mit `d´ oder `t´ geschrieben wird u.a.m.,

- dass Wortgrenzen eingehalten werden müssen.

Ab der zweiten Klasse werden grundlegenden Strategien des Rechtschreibens systematisch entwickelt. Dazu wird ein Selbstlernheft sowie das Material von Norbert Sommer-Stumpenhorst eingesetzt. Dieses hat sich an der Schule bewährt, die Fähigkeiten und Kenntnisse, die die Kinder in den Klassen 1-4 in Bezug auf die Rechtschreibung erwerben sollen, zu festigen.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass das Rechtschreiblernen ein langer Prozess ist, der in der Grundschule beginnt und nach vier Jahren nicht abgeschlossen ist.