2. Soziale Kompetenz

Es ist neben der Vermittlung von den bereits genannten Kompetenzen ebenso unsere Aufgabe als Lehrkraft, Kinder zu solidarischem Handeln in sozialer Verantwortung zu erziehen. Hierbei sehen wir uns sowohl als Vorbild als auch als Begleiter der Kinder.
Soziales Lernen zieht sich als durchgängiges Prinzip durch den gesamten Schulalltag. Während des gemeinsamen Lebens in der Schule ist es uns wichtig, den Kindern vielfältige soziale Erfahrungen zu ermöglichen. Hierzu gehört es, Begegnungen sowohl klassenintern als auch jahrgangsübergreifend zu schaffen.

In unterschiedlichen Lernformen lernen die Schüler ihre eigenen Bedürfnisse und die der anderen zu erkennen. Sie lernen mit ihren und den Interessen der anderen umzugehen. Als Lernformen, die dies ermöglichen, setzen wir ein:

Unterricht im Klassenverband
Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit
Werkstattlernen mit Chefsystem und Helferprinzip
Jahrgangsbezogene und –übergreifende Projekte

Innerhalb der Schule und in den einzelnen Klassen schaffen wir ein offenes und vertrautes Lernklima, um soziales Lernen zu ermöglichen. Dies geschieht durch unterschiedliche, fest in den Schulalltag integrierte Rituale und Regeln des gemeinsamen Lebens:

Kreisgespräche
Einteilung von Diensten
Klassenregeln / Schulregeln
Konfliktgespräche / Streitschlichter
Gemeinsames Frühstück
Ausflüge, Klassenfahrten
Klassen- und Schulfeiern
Projektwochen
Patenschaften Klasse 1 und 4

Außerdem sollen unsere SchülerInnen lernen, die positiven Seiten ihrer Mitmenschen zu sehen und zu achten, was in unserer heutigen Gesellschaft unserer Meinung nach immer seltener der Fall ist. Daher steht für uns im Vordergrund, die Kinder im Hinblick auf Hilfsbereitschaft, Emphatie und Verantwortung füreinander zu fördern.